current affairs

General, Look Back, Nicht kategorisiert, Projects

micro currents | Festival für aktuelle Tiefkultur

auch unser diesjähriges currents-Festival wurde runtergefahren und muss ins nächste Jahr verschoben werden. Im ständigen Lock up and down wollen wir die Wartezeit versüßen und haben unsere einzigartigen Künstler*innen gebeten, ein wenig mehr über sich zu erzählen. Mit Videos, Interviews, vergangenen Projekten oder Instagram-Takeovers stellen wir in den nächsten Wochen die Acts von micro currents vor – denn bekanntlich ist Vorfreude ja die schönste Freude. Viel Spaß bei der Beschäftigung und schon jetzt ein riesiges Dankeschön an die Künstler*innen von micro currents!

Lorenz Rommelspacher

Foto: Carmen Böttcher

Lorenz Rommelspacher ist Performer und intermedialer Künstler, der, nach der Abkehr vom klassischen Gesang, Installation, audiovisuellen Medien und Performance kombiniert. Aus der Überzeugung, dass Kunst jedem offenstehen sollte, verwendet er Klang, Licht und visuelle Medien, um immersive Aufführungen zu gestalten, die viel mehr erlebt als bloß konsumiert werden sollen.

 

 

observing_silence
erkundet die Stille als Abwesenheit von bestimmten Handlungen, sowohl auf auditiver wie auf visueller Ebene. “Try as we might to make silence, we cannot. (…) Until I die there will be sounds. And they will continue following my death. One need not fear about the future of music.”
John Cage, Silence 1961

Bild: Lorenz Rommelspacher

Q&A

What gets you out of bed in the morning?
The brightness of my daylight-alarmklock

For whom do you make art?
For anybody who opens themselves up to it.

What leaves you speechless?
A beautiful sound, that I’ve never heard before.

Where do you want to perform someday?
The list is looooooooooooooooong

Whom should I google sometime?
Robert Henke, obviously. Go find his talks on youtube and listen to all of them!

That’s voice too…
Speechlessness

Den klassischen Gesang,
den Lorenz Rommelspacher an den Hochschulen in Köln und Düsseldorf studierte, möchte der Sänger in seinen Performances hinter sich lassen und vertiefte seine Fähigkeiten im Studiengang “Creative Performance” am Conservatorium van Amsterdam. In Kollaborationen und Soloprogrammen erschafft er an den Grenzen von Gesang, audiovisuellen Medien, Installation und Performance immersive Erfahrungen, die Genregrenzen transzendieren.

Website

 

Soheil Shayesteh

Foto: Soheil Shayesteh

Soheil Shayesteh spielt Kamantsche, Violine und ist Elektronik-Musiker. Er forscht an den Schnittstellen von zeitgenössischer und traditioneller persischer Musik, von experimenteller und interaktiver Elektronik, bildender Kunst und Improvisation. Er nutzt Veränderungen in Klang und Bewegung, um visuelle Formen zu generieren und kontrollieren und so mithilfe von audiovisuellen Instrumenten Musik jenseits einer linearen Zeitachse zu erschaffen.

 

“Space and Mass”
erkundet die Materialisierung von Struktur aus der Leere – eine audiovisuelle Erfahrung, die in einem Kontinuum von Geometrie und Klang durch Bewegung zwischen Massen und Transformationen Orte definiert. Sowohl die klanglichen als auch die visuellen Eindrücke können unabhängig voneinander konsistente Eindrücke von Tiefe und Distanz in Räumen mit je eigenem Charakter entstehen lassen.

Bild: Soheil Shayesteh

Q&A

What gets you out of bed in the morning?
Passion for trying out new ideas

For whom do you make art?
Anyone who can connect with it

What leaves you speechless?
Clouds

Where do you want to perform someday?
Anywhere with a nice PA and a huge screen

Whom should I google sometime?
Paul Nicklen

That’s voice too…
The wind

Nach einem Abschluss
in “Industrial Engineering” studierte Soheil Shoyesteh “Live Electronics” am Conservatorium van Amsterdam. Seine einzigartigen Klänge entstehen an den Schnittflächen von experimenteller und persischer Musik, Akustik und Elektronik, Klang und Bild. Er spielt Geige und Kamantsche und nutzt Elektronik, um elektro-akustische in visuelle Signale zu übertragen und audio-visuelle Instrumente mit multiplen Räumen zu erschaffen.
Soheil Shayestehh spielte bereits im Amsterdamer Muziekgebouw (mit Lorenz Rommelspacher), im Vahdat Opera House, Teheran (mit dem Continuum Quartet), beim Anima Mundi-Festival in Italien oder in der Niavaran Hall in Teheran (mit dem Saboo Quartet)

 

Andranik Fatalyan

Foto: Leyli Sahin

Den natürlichen Weg der Neuerung in der Kunst sieht Sänger und Komponist Andranik Fatalyan nicht in der Negation des Traditionellen und der Vergangenheit, sondern im Gegenteil in der Verwurzelung und Auseinandersetzung mit dieser Tradition. Ein in weiter Vergangenheit entstandenes Kunstwerk ist in der Wirkung genauso modern und aktuell, wenn es im Hier und Jetzt seine beeindruckende Kraft auf uns entfaltet. Solche Verbindungen von Vergangenheit und Gegenwart finden sich in Fatalyans Repertoire, das mittelalterliche bis zeitgenössische Musik umfasst, als auch in seinen Kompositionen, in der Musik seines Geburtslandes Armenien ebenso wie der westeuropäischen Operntradition.

 

Zusammen mit
dem Pianisten Petros Simidyan spielt Andranik für micro currents eine eigene Komposition als Plädoyer für Solidarität: In der gegenwärtige Krisenzeit stellt man fest, dass sich viele Kulturschaffende in einem künstlerischen Koma befinden. Eine Veranstaltung kann man absagen, aber wie lässt sich der schöpferische Geist einschränken und wie beeinflusst das die Köpfe von Kunstschaffenden? Wir brauchen Solidarität, denn nicht nur der Infektionsschutz, auch Bildung und Kultur sind Maßnahmen, die die Welt braucht.

Bild: Andranik Fatalyn

Q&A
What gets you out of bed in the morning?
The joy of living!

For whom do you make art?
You can only tell exactly afterwards…

What leaves you speechless?
Laryngitis

Where do you want to perform someday?
At a festival, that I organized myself.

Whom should I google sometime?
The wise man and the wise woman

That’s voice too…
The election ballott

 

Elisa Kühnl

Foto: Heike Kandelowski

Elisa Kühnl ist Teil des Musikkollektivs Nasssau, Autorin des Fanzines Grapefruits, Gründerin des Experimentalchores γλώσσα und Solokünstlerin mit ihrem Instrument, der Stimme. Ihre Ausdrucksweise nähert sich einer elektronischen Ästhetik an, indem sie ausschließlich modulierende Klänge nutzt.

 

 

 

προεπισκόπηση
bedeutet “Vorschau”, denn ursprünglich haben Elisa Kühnl und Sophia Schach Räume für Chorproben gesucht. Unterdessen wurde jede Begegnung mit einem neuen Raum die Entdeckung seiner akustischer Eigenheiten, der Wände und Stimmen darin – und allem, was sich dazwischen auftut.

Foto: Sophia Schach

 

Q&A

What gets you out of bed in the morning?
Appetite

For whom do you make art?
For ears

What leaves you speechless?
People who managed to use the same pencil for years

Where do you want to perform someday?
Just somewhere together with a huge single bell

What should I google sometime?
Moria Camp Lesbos

That’s voice too…
Raising the eyebrows

Unter Kühnls vielen Projekten
ist auch der Experimentalchor Γλώσσα. Seit Januar 2020 treffen sich regelmäßig eine Gruppe von Menschen aus Köln und dem Ruhrgebiet, um angeleitet von Elisa Kühnl die eigene Stimme zu erforschen. Erforschen bedeutet hier einmal klanglich zu untersuchen was jede einzelne Stimme für Potenzial in sich trägt.Trotz täglichen Gebrauch der eigenen Stimme entstehen immer wieder Momente die befremdlich sind und überraschen. Erforschen heißt aber auch zu untersuchen inwiefern die menschliche Stimme trotz täglichen Gebrauch noch immer schambelastet und gewissen Regelwerken und Stereotypen unterliegt. Im geschützten Raum der Probensituationen konnte im Laufe des Jahres ein Fundus an Geknirsche, Gekrächze Gehauche angelegt werden.

Website
Fanzine grapefruits
Kollektiv nasssau
letztes Release

 

Jiyun Park

Foto: S. Ruppiger

Jiyun Park ist Medienkünstlerin, die sinnliche und synästhetische Zustände erforscht, indem sie mit Materialien experimentiert und sie auf ihre versteckten und innewohnenden Klänge untersucht. Ihre Arbeiten sind beeinflusst vom Übertreten der Schwellen von Raum und Zeit in ihrer Umgebung. In multidisziplinären Kooperationen beschäftigt sie sich mit der Kommunikation durch Daten und mit menschlich-klanglichen Interaktionen.

 


Aleak

ist ein fortlaufendes Projekt. Als Klangwege krümmen Rohre den Raum und erzeugen Feedbackschleifen. Durch Verbindungen von Ort, Klang und Imagination wird so das Verständnis des Raums erweitert.

Bild: Jiyun Park

Q&A

What gets you out of bed in the morning?
Sunshine through my curtains

For whom do you make art?
For me in the future

What leaves you speechless?
Anger

Where do you want to perform someday?
underwater sound festival, if there is one

Whom should I google sometime?
Your name

That’s voice too…
Silence

 

Elsa M’bala aka A.M.E.T.

Foto: Elsa Kostic

Elsa M’bala ist eine der wenigen Klangkünstlerinnen afrikanischer Herkunft. Sie nutzt Technologie als Werkzeug des Empowerment um die Beziehungen von Race, Gender, Technologie und Spiritualität zu erforschen. In ihrer Performance untersucht Elsa M’bala grafische Partituren und alternative Klangnotationen. Videoanimation und grafische Notation ermöglichen es ihr, neue Interpretationen und ein erweitertes Verständnis für Klang zu entwickeln.

 

Die Unendlichkeit

AMETs Video für micro currents zeigt eine Interpretation ihrer aktuellen Forschung mit grafischen Partituren. Zwischen Poesie, Notation und Phantasie und im Zusammenspiel mit dem Schlagzeuger Andi Stecher entfaltet sich eine kleine Unendlichkeit ungesagter Dinge. Die Partitur kann auf der Website der Künstlerin erworben werden.

Bild: Svea Immel & Nispejat Diap

Q&A

What get’s you out of bed in the morning?
My daughter ? for sure

For whom do you make art?
For my younger self, for that part of her which did not feel welcomed

What leaves you speechless?
Hate

Where do you want to perform someday?
Any festival in the woods, hills or at a beach

Whom should I google sometime?
Any thing that relaxes your body. While pregnant I enjoyed kids videos, where kids try different foods – that was both entertaining and soothing.

In ihrer Arbeit
thematisiert Elsa M’bala hybride Identitäten und postkoloniale Fragestellungen. Sie selbst wuchs in Süddeutschland auf, kehrte jedoch 2012 in ihren Geburtsort Yaoundé in Kamerun zurück und entwickelte dort ihre eigene musikalische Sprache. Zwischen Stimme, Samples afrikanischer Musiken und algorithmischen Verfahren entsteht eine elektronische “Griotage“. 2009 gründete sie das pan-afrikanische, feministische Lyrik-Duo “Rising Thoughts”, dessen Poesie in ihrem neuesten Musikvideo zu hören ist. M’bala lebt zwischen Berlin und Yaoundé.

 

Friedemann Dupelius

Foto: Friedemann Dupelius

Friedemann Dupelius arbeitet mit Sound und Sprache. Als Friday Dunard produziert er genre-fluide elektronische Musik, die er veröffentlicht, live performt oder zu DJ-Sets vermengt. Unter dem Alias Wednesday Dupont entstehen Hörspiele, Hörstücke, sonische Forschung, digitale und akustische Texte für Radio, Festivals und das Internet. Bei micro currents wird es eine Variante seines fortlaufenden Projektes The Voice of Wednesday Dupont zu hören geben. Dort stimmt eine KI-Stimme ein Duett mit ihrem Urheber an, der ihr einst Leben eingehaucht hat. Gemeinsam rezitieren sie die Smartphone-Poesie des Twitter-Accounts von Wednesday Dupont.

Auf der Spur des Duninychus

Diese Woche dürfen wir Zeug*innen einer wahren wissenschaftlichen Sensation werden: Im Unterholz des Wolzhauser Waldes macht seit einigen Monaten ein bizarres Wesen von sich hören. Der Duninychus scheint zugleich Mensch, Dinosaurier und Drumcomputer zu sein. Exklusiv für micro currents zeigt Friedemann Dupelius bislang unveröffentlichtes Filmmaterial dieses Rätsels der Forschung.

(c) Friedemann Dupelius

Q&A

What get’s you out of bed in the morning?
The anticipation for a big bowl of Kölln Schoko Müsli.

For whom do you make art?
For bicycles.

What leaves you speechless?
2 relegation matches within 4 days, chanting nonstop in the fanstand.

Where do you want to perform someday?
As a support act for Scooter.

Whom should I google sometime?
Danny Rankl

That’s voice too…
The Flux and Waves of the Rhein, can you hear?

Außerdem

ist Friedemann Dupelius als Friday Dunard beim Label SPA aktiv, das er 2018 mit Phillip Jondo und FRANCE ’98 aka DJ Brom gründete. Zu ihren Veröffentlichungen gehören „Safe Needing Attention“ auf USB-Stick, das Vinyl-Album „Inhale, Aerosol, Recovery (Non Sequitur)“ by luxxuryproblems und digitale EPs von Belia Winnewisser, Garland x luxxuryproblems, Ivy und Yre Den. Seine akustischen Forschungen führen ihn etwa zu Schweigeprotesten in die Fankurven von Fußballstadien.

 

 

Thea Soti

Foto: Taya Chernoyshova

Thea Soti ist eine multidisziplinäre Künstlerin, die in den Bereichen der experimentellen Klangkunst, Video, Performance, Installation und textbasierten Medien arbeitet. Sie verbindet Improvisation, elektro-akustische Komposition und performativ-installative Aufbauten. In ihrer Arbeit spricht sie aktuelle gesellschaftliche Themen an, etwa einen modernen Eskapismus, nicht-binäre Identitäten, Schönheitsmythen oder kollektive Angst. Dabei erkundet sie die Grenzen von Sprache, Geräusch, elektronischen Klängen und Avant-Garde Poesie.

 

White Entering
Für micro currents ist eine brandneue Miniatur in Thea Sotis White Series entstanden – eine Mikrostudie über futuristische Initiationsriten, über die Ankunft in parallelen Realitäten, über isolierte Zivilisationen am Riss zwischen Mensch und Nicht-Mensch.

(c) Thea Soti

Q&A

What gets you out of bed in the morning?
The promise of the taste of my morning coffee.

For whom do you make art?
I guess for myself, as this is the only way I feel useful, but also high, angry, lost or safe. The only way I feel anything at all.

What leaves you speechless?
I like to talk a lot, so this is hard. Hahaha.
Poetry. Human touch. Organic authenticity combined with “who gives a fuck” attitude.

Where do you want to perform someday?
Urvakan Festival Yerevan, Resonant Bodies NYC, CTM Berlin, Maintenant Rennes, Rokolectiv Bucharest, etc.

Whom should I google sometime?
Ladik Katalin

That’s voice too…
Charmaine Lee

 

Vergangene Projekte

führten Thea Soti durch die ganze Welt. Ihr multidisziplinäres Performance-Projekt VØICES wurde in Kopenhagen, Köln und Budapest verwirklicht, Monsters for Breakfast verspeist sie mit Mascha Corman in Köln und Soloprogramme brachten sie nach Istanbul, New York, Paris sowie in die virtuellen Räume Instagram und Facebook.

www.theasoti.com