ONpaper

Projekte

ONpaper Öffentlichkeitsarbeit _ Online Workshop

In diesem Jahr installieren wir erstmalig ein Themenpaket zur Öffentlichkeitsarbeit ­– und präsentieren nicht ohne Stolz acht Termine mit spannenden Redner*innen unterschiedlichster Expertise um euch für den viel zu wenig bedachten und doch so zentralen Bereich Öffentlichkeitsarbeit fit zu machen.

Um Social Distance zu wahren, findet ONpaper online über die Plattform Zoom statt, die wir selbst getestet und als stabil, praktisch und angenehm empfunden haben. Wie das funktioniert: Bitte zunächst per Email an info@on-cologne.de für Termin(e) deiner Wahl anmelden. Wie immer ist die Teilnahme kostenlos, die Teilnehmeranzahl jedoch begrenzt. Am Tag vor dem ONpaper Termin erhält jede*r Teilnehmer*in von uns eine Email mit einem Link zum Meeting auf Zoom. Folgt man diesem Link, wird man Schritt für Schritt durch den Einrichtungsvorgang geleitet. Man muss sich dafür nicht anmelden oder registrieren, sondern kann als Gast teilnehmen. Bitte die Einrichtung in aller Ruhe vorab durchlaufen, damit ONpaper pünktlich am jeweiligen Veranstaltungstag um 16:00 beginnen kann _ https://zoom.us/

Foto: Gerrit Godlewsky

14/04 Künstleri*innenidentität | Tanja Godlewsky

Wie finde ich als Künstler*in oder wir als Ensemble ein passendes, marktwirksames Profil und wie gestalte und transportiere ich dieses Image so klar wie möglich? Im Anschluss können Beispiele der Teilnehmenden besprochen werden.

Tanja Godlewsky ist selbstständige Kreativdirektorin aus Köln und Expertin für Design und Popkultur. Sie setzt komplexe gestalterische Projekte in Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft um. Neben ihrer Expertise für Contemporary Visual Culture, Branding und Publishing diskutiert und erforscht sie die visuellen Inszenierungen von Pop-Musiker*innen.

 

Foto: Firmbach _ Winter

21/04 Presse & Öffentlichkeitsarbeit |
Mareike Winter + Vera Firmbach

Wer ist meine Öffentlichkeit und wie spreche ich sie an? In einem Doppelvortrag wird der Arbeitsbereich Öffentlichkeitsarbeit vorgestellt: Von Vorlaufzeiten und Absprache mit Künstler*innen über den besonderen Bereich der Pressearbeit bis hin zu der Frage, was ich selber tun kann und ab wann es Hilfe braucht.

Mareike Winter leitet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für das Ensemble Musikfabrik. Vera Firmbach ist Kuratorin und Beraterin für PR, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing für spartenübergreifende Kunst- und Kulturprojekte.

 

Foto: Kniola

27/04 Pressekit | Till Kniola

Was sind die Grundlagen für mein Pressekit? Wie gestalte ich die Künstlerbio und die Projektinfo. Wie passe ich die Informationen auf verschiedene Empfänger wie Veranstalter, Presse, Förderer, Festivalkontakte an? Was unterscheidet ein Presskit von einem Portfolio?

Till Kniola ist Referent für Popkultur und Filmkultur im Kulturamt der Stadt Köln. 1992 gründete er das Label aufabwegen. Bis 2012 war er Geschäftsführer von ON – Neue Musik Köln. Außerdem ist er Kurator, DJ und Journalist für experimentelle Elektronik.

 

 

Foto: Privat

05/05 Pressetext | Kristoffer Cornils

Welche Infos muss mein Pressetext vermitteln und was unterscheidet ihn von anderen Formaten und Projektbeschreibungen? Wie kann ich formulieren, und was gilt es zu beachten? Teilnehmende können eigene Texte mitbringen, die in der Gruppe exemplarisch besprochen werden.

Kristoffer Cornils ist selbstständiger Kulturjournalist und Redakteur bei SPEX. Er hat jeden Tag Presseinfos in seinem digitalen Briefkasten und verfasst selbst Pressetexte für Indie-Labels, Künstler*innen, Festivals und Einzelveranstaltungen.

 

Foto: Konrad Schmidt

12/05 Pressefotos | Katja Ruge

Welche Frage muss ich vor einem Photoshoot – bezüglich Künstleridentitat, Zweck und Format der Photos – geklärt haben? Wie nutze ich die Zeit während des Shoots möglichst effektiv und wie ist die rechtliche Grundlage der Bilder?

Katja Ruge hat ihr Fach als Fotolaborantin von der Pike auf gelernt, sie arbeitete als Fotoassistentin, Musikpromoterin und Artdirektorin, bevor sie sich gänzlich der Fotografie verschrieb. Sie schuf ikonografische Porträts von Hunderten Künstlern: Rapperin M.I.A., DJ Helena Hauff oder Björk. Ruge ist DJ, Produzentin und Veranstalterin der Reihe Kann denn Liebe Synthie sein in Hamburg.

 

Foto: Katja Ruge

19/05 Kurzfristige Promo | Sonia Güttler

Wie kommuniziere ich einzelne Veranstaltungen oder Projekte? Wie lässt sich eigenhändig, unkompliziert und kostengünstig für Termine und Aktionen werben? Und warum weist Promo für Veranstaltungen über kommerzielle Intentionen hinaus? Wie sich zu einem unsympathischen Phänomen eine aufrichtige, liebevolle Haltung entwickeln lässt, entlang einem Praxisbeispiel.

Sonia Güttler ist Online-Redakteurin, freie Musikautorin und Computermusikerin. Sie bespielt Online und Social Media für das Label Monika Enterprise, das Netzwerk female:pressure und kümmert sich um die Öffentlichkeitsarbeit von ON.

 

Foto: Venker

26/05 Social Media | Thomas Venker

Es werden aktuelle Plattformen besprochen und deren Charakteristika. Wie können die verschiedenen Kanäle genutzt werden und wie funktioniert die unterschiedliche Handhabung bezüglich Design, Inhalt, Frequenz, Netzwerk und Strategie? Was gilt es absolut zu vermeiden und wie öffentlich ist mein privater Account?

Thomas Venker ist Mitherausgeber und Co-Chefredakteur des Kaput-Magazin für Insolvenz & Pop und Co-Kurator der Konzertserie Köln ist kaput und freier Autor für ein Portfolio von Zeitschriften und Tageszeitungen. Zuvor war er 14 Jahre lang Chefredakteur des Intro Magazins.

 

Foto: Dshamilja Kaiser

02/06 Langfristige Öffentlichkeitsarbeit | Susanne Petridis

Wie Akteure im Kulturbereich Marketing betreiben können, ohne kommerziell zu agieren. Wie bedeutend ist die Analyse meiner Zielgruppe? Was und wie kommuniziere ich nach innen und nach außen und warum? Wie man sich auf den Weg macht, eine Vision zu formulieren und zu realisieren.

Susanne Petridis hat nach über 20 Jahre auf der Bühne als Opernsängerin einen Master in Kulturmanagement absolviert. Spezialisiert auf Kulturmarketing. Leitungspositionen Marketing an Oper Köln und Theater Trier, Weiterbildung zur Kommunikationstrainerin im Bereich Unternehmenskultur, Gründung des Unternehmens die.mARkTfrau.

 

 

Über ONpaper
Berufsbefähigung und Fertigkeiten für Freischaffende der Zeitgenössischen Musik
Workshops, Lectures, Beratung

Eigentlich wollen wir nur Musik machen – doch zur Berufspraxis der freischaffenden Szene gehört so viel mehr, als nur vorbereitet zur Probe oder zum Konzert zu erscheinen. Um eigene Projekte zu realisieren, braucht es ein umfassendes Know-How ergänzend zur künstlerischen Tätigkeit. Frisch von der Uni oder neu in der Freiberuflichkeit, stellt sich erst einmal ein Berg von administrativen Fragen, lange, bevor ein Ton erklingen kann. Genau da setzt ONpaper an: In wiederkehrenden Veranstaltungen besprechen wir berufsrelevante Aufgabenfelder wie das Thema der öffentlichen Förderung von der Antragsformulierung bis zur Abrechnung, das Thema Veranstaltungen von der Organisation bis zur Realisation, Themen der Aussendarstellung oder administrative Fragen der Existenzgründung und Freiberuflichkeit. ONpaper vermittelt Informationen aus erster Hand von Expertinnen und Experten sowie Vertreter*innen der Institutionen und Förderer. ONpaper möchte zum selbstbestimmten, souveränen künstlerischen Arbeiten befähigen und Kompetenzen vermitteln und richtet sich an alle Schaffenden der Freien Szene mit dem Schwerpunkt zeitgenössische Musik.

ONpaper ist eine Veranstaltungsreihe von ON – Neue Musik Köln e.V. und  wird gefördert durch die Stadt Köln und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen