ONpaper Finanzierungsplan und Abrechnung

Bei der Antragstellung ist ein Finanzierungsplan gewissermaßen die Machbarkeitsstudie der Projektbeschreibung. Der Workshop vermittelt ein Basiswissen zur Erstellung eines Finanzierungsplans und zeigt, wie der KFP die Essenz Eures Antrags widerspiegeln kann. Wie stellt Ihr Euch Euer Projekt in der Praxis vor? Ist das Vorhaben realistisch oder nicht? In welchem Verhältnis stehen die künstlerischen Ausgaben zum Overhead?

Damit die Fördergelder nach der Bewilligung vollständig in Anspruch genommen werden können, müssen die Förderprojekte inhaltlich und finanziell korrekt abgewickelt werden. Die Grundlage dafür ist der Kostenfinanzierungsplan, dessen Funktion sich mit der Bewilligung leicht ändert. Im zweiten Teil vermittelt der Workshop, wie Fördergelder richtig abgerufen und korrekt abgerechnet werden und wie eine sachgerechte Dokumentation und Erstellung von Verwendungsnachweisen aussehen.

Auch soll die richtige Kommunikation mit den Fördermittelgebern zur Sprache kommen, da sie oft der beste Schutz vor Rückforderungen und unnötigen Arbeitsschritten ist.

Der Online-Workshop will grundlegendes Wissen vermitteln und arbeitet mit Inputeinheiten, Gruppendiskussionen, Kleingruppenaufgaben und kollegialem Austausch.

Workshopleitung
Marion Czogalla (initiative neue musik berlin e.V.)

Mi, den 23.03.2022 von 16–17.30 Uhr in deutscher Lautsprache
Do, den 24.03.2022 von 16–17.30 Uhr in englischer Lautsprache

Wir bitten um verbindliche Anmeldungen über diesen Link.

Die Workshops sind kostenfrei.

Der Online-Workshop ist leider nicht auf allen Ebenen barrierefrei. Wir bemühen uns, auf verschiedene Bedarfe einzugehen und den Workshop anzupassen, wenn Sie uns in der Anmeldung entsprechende Hinweise geben.

Über ONpaper Digitale Workshopreihe von der inm / field notes berlin und ON Cologne

In unserer diesjährigen online Workshopreihe Onpaper, die wir wieder gemeinsam mit der initiative neue musik / field notes berlin ausrichten, vermitteln Expert*innen grundlegende Kompetenzen für die Arbeit in der Freien Szene.

Unter dem Stichwort »Antragsfitness« machen wir Euch bereit für die Projektförderung im Frühjahr. Neben klassischen Workshops mit Einführungen zu den Förderlandschaften Berlins und Kölns, zum Antragschreiben oder zur Abrechnung bauen wir dieses Jahr auch auf neue Formate und bieten Meet the Jury, regelmäßige Förderstammtische oder Sessions zum gemeinsamen Antragschreiben an.

Wenngleich sich die Freie Szene zum Teil gerade durch die Herauslösung aus hierarchischen Arbeitsweisen definiert, die Machtmissbrauch und Rassismus weithin begünstigen, ist auch sie nicht von strukturellen Ausschlüssen befreit. Im Gegenteil, es mangelt an unterschiedlichen Perspektiven und nicht normkonformen Körpern, Haltungen, Erzählweisen und Ästhetiken. Mit Workshops zu Anti-Rassismus und Diversitätsentwicklung möchten wir die Szene in diesem Öffnungsprozess begleiten, für blinde Flecke sensibilisieren sowie mit Empowerment-Angeboten marginalisierten Personen den Zugang in die Szene erleichtern.

Ein drittes Modul zu Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Audience Development sowie Profilbildung und Management soll mit konkreten Hilfestellungen bei der Entwicklung und Umsetzung von Projekten helfen.

Die digitalen Workshops richten sich an Künstler*innen der Freien zeitgenössischen Musikszene in Köln und Berlin und sind kostenfrei. Wir bitten um verbindliche Anmeldungen.

Die Workshopreihe wird nach der Sommerpause weitergeführt. Das Programm geben wir im Laufe der nächsten Monate bekannt. Meldet Euch gern mit Anregungen oder Vorschlägen unter marketing@inm-berlin.de oder info@on-cologne.de!

Die inm – initiative neue musik berlin e.V. wird unterstützt von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und dem Programm Stärkung des Innovationspotenzials in der Kultur (INP).

ON – Neue Musik Köln wir gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.