Wir bringen die Blase zum Platzen!

Allgemein, Projekte

Am 4. und 5. Juni haben wir gemeinsam mit allen Beteiligten die Blase zum Platzen gebracht! Wir danken allen Musiker*innen und Komponist*innen, die in Fensterkonzerten, live vor der Kamera oder bei der Videoproduktion tolle Musik gemacht haben. Aber natürlich danken wir auch allen Techniker*innen, ohne die das Projekt unter den aktuellen Bestimmungen nicht hätte stattfinden können! Darüber hinaus möchten wir nochmals allen Organisator*innen und allen Förder*innen herzlich danken. Bis die drei Auftragskompositionen des Projektes auf unserem Youtube-Kanal Ursendung feiern, gibt es hier schon einige Eindrücke vom Projekt-Wochenende. DANKE!

 

Auch wenn öffentliche Veranstaltungen nach wie vor nicht stattfinden können, bietet ON – Neue Musik Köln mit dem einmaligen Projekt «Wir bringen die Blase zum Platzen» am 04. und 05.06.2021 ein musikalisches Programm, das den Geist Ludwig van Beethovens in der experimentellen Musik sucht. Die Vielseitigkeit und Größe der freien, experimentellen Musikszene in Köln steht hierbei im Mittelpunkt und wird durch zahlreiche Fensterkonzerte, Livestreams, Behind-the-scenes-Einblicke und Musikvideos analog und digital präsentiert.

Nach über einem Jahr intensiver Vorbereitungszeit bedauern die Musiker*innen und Veranstalter, das urbane Projekt «Wir bringen die Blase zum Platzen» zwar nicht auf öffentlichen Plätzen in Köln zu spielen, doch kreative Umstrukturierungen erlauben es ON trotzdem, musikalische Auftritte unter Einhaltung geltender Schutzmaßnahmen erlebbar zu machen.

Die Freie Szene in die Mitte der Stadtgesellschaft bringen – zeitgenössische Musik aus ihren gewohnten Bahnen reißen mit experimentellen Klängen die Konfrontation zu einer neuen Hörerschaft suchen, das war das Ziel von «Wir bringen die Blase zum Platzen».

Das anhaltende Verbot von Kontakten, Konzerten und einer durchmischten Öffentlichkeit trifft das Projekt ins Herz!

Wir nutzen dennoch die digitalen Möglichkeiten, um die Akteur*innen und Orte experimenteller Musik in Köln vorzustellen und einen Blick auf die lange Tradition einer Szene zu werfen, die noch immer viel zu oft unter dem Radar läuft. Als kreative Keimzelle klanglicher Wagnisse steht die freie Szene in bester Nachfolge Ludwig van Beethovens, der seinen Lebensunterhalt ja schließlich, wie die Mehrzahl aller Musiker*innen heute auch, durch Unterrichten und Kompositionsaufträge verdient hat. Gerade in diesen Zeiten der Krise möchten wir die Strahlkraft Beethovens nutzen, um die pandemiegeplagte Arbeitsrealität der freischaffenden Musik*innen zu beleuchten.

So bietet ON – Neue Musik Köln am 4. und 5. Juni 2021 weiterhin ein buntes Programm, das mit Fensterkonzerten, Livestreams, Beyond-the-scene Einblicken und Musikvideos die Freie Szene zeitgenössischer Musik in Köln in den Fokus rückt – komm mit, wir bringen die Blase zum Platzen!

+++ Musikalische Interventionen +++


Variazioni e un pianoforte meccanico von Klarenz Barlow
Kristi Becker, Marlies Debacker, Simon Rummel, Felix Knoblauch

Livestream auf dem ON Youtube-Kanal
Moderation: Daniel Mennicken

04/06/2021 14-17 Uhr

Klarenz Barlow ist Schüler von Karlheinz Stockhausen und Bernd Alois Zimmermann und einer der bekanntesten Vertreter der Computermusik. Sein Stück koppelt das klassische Klavierspiel mit einem programmierten MIDI-Klavier. Je mehr der Computer den Beginn von Beethovens letzter Klaviersonate op. 111 variiert, desto stärker verdrängt er die menschlichen Interpreten und wirft so Fragen zu Interpretation, Konzertkultur und Performativität in der zeitgenössischen und klassischen Musik auf. International renommierte Pianist*innen der Freien Musikszene in Köln stellen sich diesem Kräftemessen immer wieder neu. Wir freuen uns besonders, dass der Komponist Klarenz Barlow zum Konzert anreist und im Gespräch mit Daniel Mennicken über seine Arbeit erzählen wird.

Hier geht es zum Livestream

+++


Fensterkonzerte
vor Publikum
mit
Etienne Nillesen, Hanna Schörken, Victor Gelling, Salim Javaid, Carl Ludwig Hübsch, Angelika Sheridan, Anne Krickeberg

Einblicke in die Fensterkonzerte auf dem ON Instagram-Kanal

05/06/2021 14-17 Uhr

Acht Kölner Musiker*innen bringen am Samstagnachmittag einige Innenhöfe in der Kölner Innenstadt in Form von Fensterkonzerten mit Improvisationen über Beethovens Liederzyklus op. 52 auch analog zum Erklingen. Wir möchten damit im Rahmen der aktuell geltenden Möglichkeiten zumindest einem ausgesuchten Publikum unter Wahrung aller gesundheitlichen Maßnahmen ein gegenwärtiges Konzerterlebnis ermöglichen.

+++


Ensemble hand werk
mit neuen Werken von Dariya Maminova, Tamon Yashima
und Żaneta Rydzewska

Einblicke von der Videoproduktion auf Facebook

05/06/2021 12-16 Uhr

Drei junge Komponist*innen der lokalen Szene komponierten im Auftrag von ON – Neue Musik Köln ein neues Stück für das Ensemble hand werk. Im Rahmen von «Wir bringen die Blase zum Platzen» sollten die drei Kompositionen in einer Kölner Shopping-Mall ihre Uraufführungen feiern. In Pandemiezeiten wird daraus eine Videoproduktion. Die entstandenen Stücke setzen sich auf eigene Weise mit der Musik Ludwig van Beethovens auseinander. Das Kammerensemble hand werk feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Bestehen und ist mit einer Kombination aus nachhaltiger Repertoirepflege und eigenwilligen Neukompositionen längst eine feste Größe auch über die Grenzen Kölns hinaus. Die Zusammenarbeit zwischen jungen Komponist*innen und renommierten Musiker*innen wird vorerst nur digital erlebbar sein.
Am 05.06. möchten wir dem Publikum auf unserem Facebook Kanal die Möglichkeit geben, eine Musikvideoproduktion hautnah zu erleben und berichten vom Drehort. Die fertig gestellten Musikvideos werden zeitnah auf dem YouTube Kanal von ON veröffentlicht.

+++


Stück für großes Orchester
von Michael von Biel
Symphonieorchester aus freischaffenden Musiker*innen unter der Leitung von Susanne Blumenthal

U-Bahn-Passage der Linie 5, Haltestelle Heumarkt

entfällt

Unter dem großen Gewölbe der U-Bahn-Station Heumarkt sollten Musiker*innen der freien Szenen Kölns Michael von Biels „Stück für großes Orchester” aufführen. Der bildende Künstler und Komponist überführt darin eine bekannte Sinfonie von Beethoven in die Gegenwart, indem er anweist, die klassischen Klänge auf ihre Wunden und Verletzungen hin zu überprüfen. Musiker*innen und Instrumente werden mit Mullbinden und Pflastern verarztet und geben der allseits bekannten Musik als performatives Happening in alltäglicher akustischer Umgebung neuen Klang.
Wir bedauern zutiefst, den zahlreichen Musiker*innen, die sich auf unseren Open Call hin gemeldet haben, mitteilen zu müssen, dass wir dieses Teilprojekt nicht ermöglichen können. Wir danken der künstlerischen Leiterin Susanne Blumenthal, allen Musiker*innen, die sich bei uns gemeldet haben und den Kölner Verkehrsbetriebe für ihr entgegengebrachtes Vertrauen und die bisher geleistete Zusammenarbeit.

+++

Foto: Sophia Schach

anwesend

Mit einer Publikation zu „Wir bringen die Blase zum Platzen“ möchten wir die Praxis experimenteller Musik in einer spielerischen Weise nach außen kommunizieren und präsentieren die Freie Musikszene Kölns mit Interviews, Texten und Fotoreihen.

Erhältlich ab 01/06. Weitere Informationen und Bestellung hier.

 


 

 

Alle Grafiken: gisbert | Büro für Gestaltung nach einem Bild von Eva Jeske

„Wir bringen die Blase zum Platzen“ wird gefördert durch BTHVN2020 aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Darüber hinaus dankt ON für die freundliche Unterstützung der Stadt Köln, dem DOMFORUM, der Werbegemeinschaft Breite Straße GbR und den Kölner Verkehrs-Betrieben KVB.